Bild

Weihnachtsmarkt 2014

Lütgeneder. Zum ersten Mal organisiert die Dorfgemeinschaft Lütgeneder einen Weihnachtsmarkt mit Nikolausbesuch. Rund um den neuen, mit Lichtern geschmückten Hallenvorplatz öffnen am Samstag, 6. Dezember, die Weihnachtshütten. Ein Schafstall, Bastelaktionen, Stockbrotbacken am offenen Feuer, eine Märchenerzählerin und viele weitere Angebote versprechen insbesondere, aber nicht nur Familien mit Kindern einen schönen Nikolaustag.
„Das Besondere an diesem ersten Weihnachtsmarkt ist, dass alle Angebote wie etwa Handarbeiten, Gebasteltes, Marmeladen, Liköre, Plätzchen, gebrannte Mandeln oder auch Reibeplätzchen von Lütgenederern hergestellt werden“, sagt Ortsvorsteher Klaus Reddemann. Sogar 25 Zentner  Äpfel haben die Dorfbewohner im Oktober gepflückt und verarbeiten. So gibt es am Samstag, 6. Dezember, neben heißem Apfelpunsch auch die Möglichkeit, Saft von heimischen Äpfeln zu bestellen. „Sogar einen eigenen Obstbrand haben wir in der Obstbrennerei Bellersen angesetzt, den ersten Weißholzbrand“, erklärt Ortsvorsteher Klaus Reddemann. Die Weihnachtsmarkt-Premiere organisiert der Arbeitskreis Kultur und Soziales aus dem Projekt „Lütgeneder 2020“ gemeinsam mit der Dorfgemeinschaft.
Der Weihnachtsmarkt beginnt um 15 Uhr mit einer kurzen Andacht, bevor um 15.30 Uhr der Nikolaus erwartet wird. Nikolaustüten zum Preis von 5,50 Euro können bereits jetzt bestellt werden (bei Gisela Vössing, Telefon 05643/948006, oder bei Christina Förster, Telefon 05643/947839).
Bei gutem Wetter soll der Weihnachtsmarkt draußen stattfinden. Das Kinderschminken, Bastelaktionen und Spiele für Kinder werden in der Weißholzhalle angeboten. Acht Hütten sollen auf dem Weihnachtsmarkt zum Verweilen einladen. Selbstgenähtes und  -gestricktes ist dort genauso im Angebot wie Holzarbeiten. „Auch der Kindergarten Großeneder beteiligt sich mit einer Weihnachtshütte und verkauft weihnachtliche Deko“, sagt Gisela Vössing vom Arbeitskreis Kultur und Soziales. Natürlich gehören auch Schmalzbrote, heiße Suppe, Flammkuchen, Orangenpunsch, Waffeln und Crépes zum Angebot.
Das Organisationsteam möchte auch eine Tombola auf dem Markt  anbieten. „Und zwar sollen hier keine Sachpreise verlost werden, sondern Dienstleistungen“, erklärt Katharina Nolte. Jeder könne anbieten, was er gut kann, etwa  Plätzchenbacken, Schneeschieben oder eine Kutschfahrt. Angebote für diese außergewöhnliche Tombola können direkt auf dem Weihnachtsmarkt in die Lostrommel geworfen werden.


Zurueck